Die moderne Psychologie findet wissenschaftliche Erklärungen für die unterschiedlichsten Phänomene, sobald es um Sex geht, fehlt es uns an Erkenntnis, Strategie und Kommunikation. Wir setzen den Fokus auf die Performance anstatt auf das Erleben. Wir schweigen, weil uns die Sprache fehlt und stöhnen, obwohl es uns nicht gefällt. Wir akzeptieren die abnehmende Leidenschaft in langjährigen Beziehungen und verschweigen dem Hookup, was uns wirklich gefällt. Die Lust leidet unter chronischem Alltagsstress, der uns vergessen lässt, dass Sex nicht alleine ein Orgasmus, sondern eine Fähigkeit ist, die genährt und erweitert werden kann.

LERNINHALTE

Unsere Lerninhalte beruhen auf der Sexocorporel Theorie des Züricher Instituts für Sexualtherapie und klinische Sexologie (ZISS). Ziel ist es, gemeinsam Fähigkeiten zu entwickeln, die eine Verbesserung der sexuellen Gesundheit ermöglichen. Sexuelle Gesundheit umfasst die Integration körperlicher, emotionaler intellektueller und sozialer Aspekte des Sexualwesen Mensch im Sinne einer Bereicherung auf persönlicher wie auch kommunikativer und liebender Ebene.

Unsere Vorgehensweise orientiert sich des Weiteren stark an der Differenzierungshypothese von David Schnarch. Er war der Auffassung, dass die Differenzierung des Selbst der eigentliche Ansatzpunkt sei, um Probleme der Intimität und des sexuellen Verlangens zu lösen und die Persönlichkeitsentwicklung voranzutreiben. Ziel seiner therapeutischen Form ist es, den Klienten mit seinem Selbst näher zu bringen und ihm im Prozess der Selbsterkenntnis zu begleiten.
Weitere unterstützende Theorien stammen aus der Neurowissenschaft, die in der Traumatherapie angesiedelte Polyvagaltheorie und anderen psychotherapeutischen Methoden wie Imaginationstechniken, Atemübungen, Muskelrelaxation sowie gesprächsorientierten Verfahren.

Yogaorientierte Praktiken wie Meditation und Körperübungen führen zu einer verstärkten Körper-Geist-Einheit, einer verbesserten Selbstwahrnehmung und der Entspannung des Nervensystems. Zahlreiche Studien belegen inzwischen, dass Yoga verschiedene Aspekte der Sexualität bereichern (Brotto et al., 2008; Dikhav V. et al., 2010, beide in Journal of Sexual Medicine).




info@sexbewussst.ch   Albisriederstr. 203 a   8047 Zürich   l    Bilder: Josephine Weber, SW-Biler: Juliette Chrétien